Weibliche Homosexualität

In dieser Rubrik sind Informationen über mögliche Beratungs- und Therapieansätze bei ichdystoner Homosexualität zusammengestellt.

Was ist Lesbianismus?

Linda und Joseph Nicolosi

Neben den Fragen nach den Ursachen befaßt sich dieser Text auch mit pädagogischen Fragen, z.B. was Eltern dazu beitragen können, damit ihre Töchter sich in ihrer weiblichen Identität wohl und sicher fühlen, und was Eltern tun können, wenn Fragen oder Schwierigkeiten auftreten. Die Autoren zeigen auch auf, warum radikaler Feminismus und weibliche Homosexualität sich so oft miteinander verbünden.

Was ist Lesbianismus? »

Weibliche Homosexualität – ein tiefenpsychologischer Zugang

Christl R. Vonholdt

Weibliche Homosexualität ist ein vielschichtiges Phänomen. Niemand wird lesbisch geboren. Für betroffene Frauen ist homosexuelles Verlangen oft etwas, das bis in die Tiefe ihrer Seele zu reichen scheint. Doch was steckt dahinter? Der folgende Artikel will wesentliche Schneisen zu einem inneren Verständnis lesbischer Empfindungen schlagen.

Weibliche Homosexualität  – ein tiefenpsychologischer Zugang »

Das fehlende „Zuhause“ – Bindung und Selbst

Erfahrungen aus der Begleitung von Frauen mit ungewünschter gleichgeschlechtlicher Anziehung

Janelle Hallman

Die Autorin und Therapeutin beschreibt zentrale Themenfelder, die ihr in der therapeutischen Begleitung von Frauen mit ungewünschter gleich-geschlechtlicher Anziehung immer wieder begegnet sind. Dazu gehören frühe tiefreichende Bindungsverletzungen des Mädchens in seiner Beziehung zu Mutter und Vater, wodurch die für eine sichere Selbst- und Identitätsentwicklung nötigen Spiegel- und Differenzierungsprozesse nicht ausreichend stattfinden konnten. Diese Bindungsverletzungen, so Hallman, sind zwar nicht unbedingt spezifisch für Frauen mit gleichgeschlechtlichen Empfindungen, dennoch war es für sie auffallend, dass sie fast durchweg in den Geschichten der Frauen, mit denen sie gearbeitet hat, vorkamen. Sie schienen zudem in psycho-dynamischen Zusammenhängen mit anderen relevanten Faktoren (mögliche biologische Prädispositionen; eine Neigung, sehr sensibel auf die Umwelt zu reagieren; sexuelle Übergriffe u.a.) zu stehen.

Das fehlende „Zuhause“ – Bindung und Selbst »

Die lesbische Frau verstehen, die Hilfe sucht

Andria Sigler-Smalz

Während ihrer vierzehnjährigen Berufstätigkeit hat Andria Sigler-Smalz mit mehreren Hundert Männern und Frauen gearbeitet, die mit ihrer Homosexualität kämpften.

Die lesbische Frau verstehen, die Hilfe sucht »

Weibliche Homosexualität - Ursachen und Symptome

Janelle Hallman-Burleson

Janelle Hallman-Burleson, M.A., L.P.C., hat sich als Therapeutin seit etwa zwölf Jahren auf die Begleitung homosexuell empfindender Frauen, die Wege heraus aus der Homosexualität suchen, spezialisiert. In diesem Artikel geht die Autorin vor allem auf die Ursachen und Symptome von homosexuellen Empfindungen bei Frauen ein.

Weibliche Homosexualität - Ursachen und Symptome »

Weibliche Homosexualität - Diagnostik und Therapieansatz

Janelle Hallman-Burleson

In diesem Aufsatz beleuchtet die Autorin eine mögliche Diagnostik und Therapieansatz von Frauen, die eine Veränderung ihrer homosexuellen Gefühle wünschen.

Weibliche Homosexualität - Diagnostik und Therapieansatz »

Weibliche Homosexualität – Schritte der Veränderung

Janelle Hallman-Burleson

In diesem Betrag geht es vor allem um die Frage, wie Schritte der Veränderung aussehen können.

Weibliche Homosexualität – Schritte der Veränderung »

Sonderheft – Weibliche Homosexualität

Dieses Sonderheft beleuchtet verschiedene Facetten rund um weibliche Homosexualität. Dabei werden Ursachen und Symptome, Diagnostik und Therapieansatz, wie auch Schritte zur Veränderung eruiert. Schließlich wird das Verhältnis des Lesbianismus zum Radikalen Feminismus eingegangen.

Sonderheft – Weibliche Homosexualität »

Kostenfreies Abonnement

Die Texte dieser Website sind fast alle in unserer Zeitschrift: „Bulletin. Nachrichten aus dem Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft“ erschienen. Das Magazin schicken wir Ihnen gerne im kostenfreien Abonnement zu. Das Bulletin erscheint in der Regel ein- bis zweimal im Jahr.

Hier können Sie das Bulletin abonnieren »

Kostenloses E-Book

E-Book über trauma-therapeutisch orientieren Ansatz: Frühe, das Kern- und das männliche Selbst betreffende, emotionale Wunden führen zu Bindungsverletzungen und bahnen den Weg für eine homosexuelle Entwicklung.
E-Book: Scham & Bindungsverlust

Scham und Bindungsverlust. Die Reparativtherapie in der Praxis

Spenden

Unsere Dienste finanzieren sich fast ausschließlich durch Spenden. Mit Ihrem Beitrag helfen Sie uns, unseren Auftrag in Kirche und Gesellschaft auch weiterhin wahrzunehmen. Herzlichen Dank, dass Sie mit uns teilen!

Mit PayPal spenden »
Zur Bankverbindung »