Gender Mainstreaming. Das Ende von Mann und Frau?

Gender Mainstreaming. Das Ende von Mann und Frau?

VERGRIFFEN

Gibt es den Menschen von Geburt an nur als Mann oder Frau, oder muss die Angabe eines „Geschlechts“ gestrichen und durch „Gender“ ersetzt werden? Für Gender-Theoretiker ist das angeborene Geschlecht unwichtig und letztlich nur als eine sozial erlernte und oktroyierte Rolle zu betrachten, die jeder für sich frei wählen kann! Gender Mainstreaming ist offizielles Gleichstellungskonzept der Europäischen Union wie der Vereinten Nationen. Ganz oben auf ihre Agenda steht die Auflösung der Ordnung und Betrachtung der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Ersetzung durch die „Vervielfältigung der Geschlechter“.


Gender Mainstreaming. Das Ende von Mann und Frau?
Hg. von Dominik Klenk
2. Auflage 2014, OJC und Brunnen Verlag Gießen

Von

  • Dominik Klenk

    Journalist und Medienpädagoge; Leiter und Prior der OJC von 2002-2012; seitdem Leiter des fontis' Verlags (ehemals Brunnen Verlag), Basel

    Alle Artikel von Dominik Klenk

Kostenfreies Abonnement

Die Texte dieser Website sind fast alle in unserer Zeitschrift: „Bulletin. Nachrichten aus dem Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft“ erschienen. Das Magazin schicken wir Ihnen gerne im kostenfreien Abonnement zu. Das Bulletin erscheint in der Regel ein- bis zweimal im Jahr.

Hier können Sie das Bulletin abonnieren »

Spenden

Unsere Dienste finanzieren sich fast ausschließlich durch Spenden. Mit Ihrem Beitrag helfen Sie uns, unseren Auftrag in Kirche und Gesellschaft auch weiterhin wahrzunehmen. Herzlichen Dank, dass Sie mit uns teilen!

Mit PayPal spenden »
Zur Bankverbindung »