Veränderung homosexueller Gefühle ist möglich

Janelle Hallman auf einer DIJG-Tagung 2010 @ DIJG

Auf Einladung des Deutschen Instituts für Jugend und Gesellschaft/Reichelsheim referierte Janelle Hallman (MA, LPC) aus Denver/USA im Juni 2010 auf einer internationalen Therapeutentagung zum Thema „Weibliche Identitätsverletzungen und Homosexualität“. Frau Hallman arbeitet seit vielen Jahren als Psychotherapeutin in der Begleitung von Frauen, die an Identitätsverletzungen, ich-dystonen homosexuellen Empfindungen und Beziehungen sowie an emotionalen Abhängigkeiten leiden. Daneben arbeitet sie mit Müttern, deren erwachsene Töchter in homosexuellen Beziehungen leben. Am evangelikalen Denver Seminary in Denver/Colorado ist sie als außerplanmäßige Professorin tätig. Janelle Hallman ist Gründerin und Direktorin von Desert Hope Ministries.

„Ich fand alles sehr informativ und so stimmig mit dem, was ich täglich in meiner Arbeit mit Klientinnen erlebe,“ war die spontane Reaktion einer Therapeutin. „Ich habe mich insgesamt für meine Arbeit sehr ermutigt gefühlt und neue Energie getankt, dran zu bleiben. Besonders gut getan hat mir das hohe Maß an Empathie und Wertfreiheit, das Janelle Hallman ausgestrahlt hat.“

Zu der Tagung in Nordhessen waren 50 TherapeutInnen, SeelsorgerInnen und BeraterInnen aus Deutschland, Österreich, Polen, Schottland, der Schweiz, der Slowakei und Mexiko gekommen. Janelle Hallman gab einen umfassenden Einblick in die möglichen Ursachen weiblicher Homosexualität, wofür es ihrer Überzeugung nach weder einfache Erklärungen noch ein einziges Ursachenmodell gibt. Unter anderem können Bindungsmangel zur Mutter, wenig gleichgeschlechtliche Freundschaften und auch sexueller Missbrauch „Bausteine“ sein, die für die Entstehung einer homosexuellen Orientierung mitverantwortlich sind. Frau Hallman zeigte anhand vieler Beispiele aus ihrer Praxis, dass Frauen im Verlauf einer mehrjährigen Therapie ihre homosexuellen Gefühle überwinden und ihr heterosexuelles Potenzial entwickeln können, wenn sie bereit sind, ihre tiefer liegenden Verletzungen anzuschauen. Diese Frauen werden entdecken, dass ihre gleichgeschlechtlichen Gefühle im Grunde nichts mit Sexualität zu tun haben, sondern in den meisten Fällen Ausdruck frühkindlicher Defizite sind. Anhand von zwei Fallstudien zeigte Janelle Hallman auf sehr bewegende Weise, dass eine Veränderung homosexueller Gefühle möglich ist, wenn die betroffene Frau es wagt, sich ihrem tiefen seelischen Schmerz zu stellen und sie sich dann auf den Weg zur Entfaltung ihrer eigenen weiblichen Identität begibt. „Bei der Therapeutin erfährt die Klientin erstmals, wie es sich anfühlt, in einer feinfühligen, ’eingestimmten Umgebung’ zu sein,“ erläuterte Hallman. „Wenn die Klientin Vertrauen gefasst hat, kann sie in dieser sicheren Umgebung ihr wahres Selbst entdecken.“ Neben geeigneten therapeutischen Verfahren benötigt eine Therapeutin ein hohes Maß an Empathie, Geduld und Leidenschaft. Diese Qualitäten stellte Frau Hallman in überzeugender Weise unter Beweis.

Das derzeit nur in englischer Sprache erhältliche Buch „The Heart of Female Same-Sex Attraction“ (eine polnische und spanische Übersetzung wird in Kürze publiziert) hat Janelle Hallman speziell für Therapeutinnen geschrieben. Sie möchte diese befähigen, Frauen mit homosexuellen Empfindungen zu verstehen und mit ihnen Wege der Veränderung zu gehen: „Ich hoffe sehr, dass dieses Buch Ihnen hilft in den Beziehungen zu den Frauen, die Unterstützung suchen, um ihre wahre und volle Identität zu entdecken. Mögen Sie die wunderbare Erfahrung machen, eine enge Wegbegleiterin einer solchen Frau zu sein und mitzuerleben, wie sie ihre wahre, einzigartige Identität als schöne, starke Frau entdeckt und lebt.“

Die Vorträge wurden von den TeilnehmerInnen als sehr positiv und hilfreich aufgenommen. Eine Beraterin und Seelsorgerin betonte: „Was mich so fasziniert hat, waren die verschiedenen Ansätze der Therapiemöglichkeiten, die Hoffnung für die Betroffenen bringen, egal wo sie stehen und welchen Weg sie noch vor sich haben.“ Eine Frau, die selbst mit homosexuellen Gefühlen kämpft, sagte nach der Tagung: „Es hat mich tief berührt, Janelles Engagement und ihr leidenschaftliches Anliegen zu spüren.“

Webseite von Janelle Hallman »

Kontakt

Sie können gerne Kontakt zu uns aufnehmen:

Deutsches Institut für Jugend und Gesellschaft (DIJG)
Offensive Junger Christen – OJC e. V.
Postfach 1220
D-64382 Reichelsheim
Tel: +49 (0) 6164 9308-211
Fax: +49 (0) 6164 9308-30
E-Mail: institut@dijg.de

Hier geht es zum Kontaktformular »

Spenden

Unsere Dienste finanzieren sich fast ausschließlich durch Spenden. Mit Ihrem Beitrag helfen Sie uns, unseren Auftrag in Kirche und Gesellschaft auch weiterhin wahrzunehmen. Herzlichen Dank, dass Sie mit uns teilen!

Mit PayPal spenden »
Zur Bankverbindung »