Bulletin 10 - 2005

(Vergriffen)

Jugendliche und Homosexualität und die Frage nach den Suizidversuchen

Wenn es heute im Gespräch oder in einer öffentlichen Diskussion um das Thema Jugendliche und Homosexualität geht, bekommt man schnell die zur Zeit politisch korrekte Antwort zu hören: Jugendliche sollten zu einem „Coming-Out“ als „schwul“, „bisexuell“ oder „lesbisch“ ermutigt und in dem Annehmen einer „homosexuellen Identität“ bestärkt werden. Wenn auch die Datenlage teilweise noch unübersichtlich ist, die Hinweise auf eine höhere Suizidversuchsrate bei homosexuell Orientierten überwiegen deutlich. Doch wo liegen die Ursachen? Mit den folgenden Hinweisen können nicht alle Fragen beantwortet werden. Es geht um eine erste Geländeerkundung. 

Kostenfreies Abonnement

Die Texte dieser Website sind fast alle in unserer Zeitschrift: „Bulletin. Nachrichten aus dem Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft“ erschienen. Das Magazin schicken wir Ihnen gerne im kostenfreien Abonnement zu. Das Bulletin erscheint in der Regel ein- bis zweimal im Jahr.

Hier können Sie das Bulletin abonnieren »

Kostenloses E-Book

E-Book über trauma-therapeutisch orientieren Ansatz: Frühe, das Kern- und das männliche Selbst betreffende, emotionale Wunden führen zu Bindungsverletzungen und bahnen den Weg für eine homosexuelle Entwicklung.
E-Book: Scham & Bindungsverlust

Scham und Bindungsverlust. Die Reparativtherapie in der Praxis

Spenden

Unsere Dienste finanzieren sich fast ausschließlich durch Spenden. Mit Ihrem Beitrag helfen Sie uns, unseren Auftrag in Kirche und Gesellschaft auch weiterhin wahrzunehmen. Herzlichen Dank, dass Sie mit uns teilen!

Mit PayPal spenden »
Zur Bankverbindung »