Die stille Revolution

Nach dem Fall der Berliner Mauer 1989 hat sich eine weltumspannende Kulturrevolution Ereignet: Ein neuer Sprachgebrauch, neue Paradigmen, Normen, Lebensstile, Erziehungsmethoden und Regierungsstile setzen sich seither überall in der Welt mit bemerkenswerter Schnelligkeit durch. Sie beziehen sich alle auf eine neue Ethik, die sich postmodern und in ihren radikalen Ausprägungen post-jüdischchristlich versteht. Die neue Ethik beansprucht für sich, weltweit Norm gebend zu sein.

Und in der Praxis ist sie dies bereits. Die große Mehrheit der Intellektuellen und der Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Medien haben bereits diese neuen Normen und Werte übernommen, ohne sich die notwendige Zeit zu nehmen, sorgfältig zu prüfen, auf welchen Grundlagen sie beruhen und welche Auswirkungen sie haben werden. Lediglich eine verschwindend kleine Minderheit hat bisher auf das Phänomen reagiert. Aber eine ausgewogene Beurteilung und Bewertung hat bisher noch niemand geleistet.

Quelle:
Disputa: Die stille Revolution von Marguerite Peeters aus VATIKAN magazin 10/2007