4 Kommentare zu “EU-Resolution will Äußerungen zu Homosexualität unter Strafe stellen”

  1. Die normative Ethik der „Politische Korrektheit“ | TheoBlog

    […] Natürlich hat das was mit dem intellektuellen Klima an den westlichen Universitäten zu tun. Ob in Deutschland, Frankreich oder in den USA, herausragend waren in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts die Vertreter kritischer Theorien. Gewiss spielen auch die sogenannten „Pressure-Groups“ eine Rolle. Gemeint sind (oft relative kleine) Interessengruppen, die Druck auf Parteien, Parlamente oder Regierungen ausüben und auf diese Weise ihre Agenden „durchdrücken“, bis diese letztlich in Beschlüssen und Gesetzestexten kanonisiert werden. Eine noch größere Bedeutung fällt jedoch der Neubesetzung der Sprache zu. Über große Institutionen wie die UNO oder die EU wurde das Paradigma der „Politischen Korrektheit“ in eine globale Sprache „gegossen“. Durch die Einführung neuer Begriffe wie „sexuelle Vielfalt“, „Gleichstellung“ oder „Nichtdiskriminierung“ und die gleichzeitige Ächtung oder Umdeutung von Begriffen wie „Wahrheit“, „Familie“ oder „Sünde“ ist eine neue Denkweise und Ethik erzwungen worden, die längst nicht mehr im Elfenbeinturm einer Elite diskutiert, sondern in den Schulen als Selbstverständlichkeit angenommen wird. Durch die Dekonstruktion der abendländischen Sprache fehlt das Handwerkszeug um diese schleichende Kulturrevolution überhaupt „wahrnehmen“ zu können. Insofern merken viele Menschen gar nicht, dass die eindimensionale Verabsolutierung von Selbstbestimmung und Gleichheit neue Formen der Unfreiheit herbeiführt. Kurz: Es wird schlichtweg versucht, zu verbieten, anders über dies und das zu denken (siehe z.B. hier). […]

  2. Fred

    Ich denke, das einzige, was die damit erreichen werden ist mehr Gewalt gegen die angesprochen Gruppen. Wer nicht mehr Gegenstand von Diskussionen ist und sein will, wird ganz von allein Objekt von Übergriffen…

  3. Friedemann Grabs

    „Wichtiger noch als Terror ist die systematische Umwandlung der Begriffswelt und der Empfindungsschemata der Masse… das wird uns heute in der Zeit des Radios unvergleichlich nachhaltiger glücken als das in früheren Zeiten möglich war“.

    Rausching „Gespräche mit Hitler
    “ S. 257)
    Sh. Das Schwarze Reich S. 107

  4. Heinz

    Wenn Homophobie strafbar wird, dann muss Russophobie auch strafrechtlich verfolgt werden. Dann hätten wir mit einem Schlag den ganzen Bundestag im Knast.Oder?

Kommentar abgeben